Familienbindung 

Still- & Trageberatung ~ Wittingen

Familienbindung - meine Bedeutung

Attachment Parenting, artgerecht, bedürfnisorientierte Erziehung und bindungsorientiertes Aufwachsen sind die Schlagwörter für das Geheimrezept glücklicher Familien. Das Erziehungskonzept, das einen natürlichen Umgang mit dem Baby befürwortet, stellt das Bedürfnis des Neugeborenen nach Nähe und Körperkontakt in den Mittelpunkt. Zu diesen Bedürfnissen gehören das Stillen, das Tragen und das gemeinsame Schlafen. Ebenso sollten Trennungen von einem Elternteil bis ins Kleinkindalter vermieden werden. Die frühe Bindung zwischen Mutter und Kind beginnt schon in der Schwangerschaft, indem diese stressfrei verläuft. Nach der Geburt sollte möglichst schnell Körperkontakt hergestellt werden, inniger Hautkontakt und das erste Stillen machen diesen Moment perfekt. Im Alltag werden Bestrafungen abgelehnt, Eltern erarbeiten mit ihren Kindern zusammen Lösungen bei negativem Verhalten des Kindes. Somit können die Kindern ohne aufgedrücktem Willen der Eltern auf ihre eigene Art und Weise aufwachsen und ihre Welt erkunden. Wichtig ist zudem eine Ausgeglichenheit der Eltern, diese Zufriedenheit spiegelt sich in dem Kind wieder und erleichtert den häufig strukturieren Alltag ungemein. Diese Bindung, die aus diesen Idealen entsteht, gibt Kindern Sicherheit für ihr Aufwachsen. Diese Sicherheit stärkt ihr Selbstbewusstsein und vermittelt nachweislich weniger Probleme im späteren Leben. Wir Mütter sollten wieder viel mehr unseren Mutterinstinkt folgen und ihn zu lassen und vertreten. Nicht allen Eltern ist es möglich all diese Ideale zu erfüllen, welches auch keine Grundvoraussetzung für eine starke Bindung ist. Jede Ideale ist lediglich ein kleines Werkzeug für das bindungsorientierte Aufwachsen. 

Da mir dieses Aufwachsen sehr am Herzen liegt, habe ich vor mich in Zukunft in diesem Bereich weiter ausbilden zu lassen, um andere Familien auf ihren Weg, des bindungsorientierten Miteinanders, zu begleiten. Somit entstand auch der Begriff Familienbindung, denn nicht die Bindung zwischen Mutter und Kind ist entscheidend, sondern viel mehr die familiäre Bindung, wie auch zwischen Vater und Kind, den Geschwistern und vor allem auch zwischen den Eltern.

 

 



 *Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.*

-Maria Montessori